Jede Serie kommt einmal zum Ende – Becker mit solidem Hindernis-Comeback

Flames Invitational – 10.04.2021 in Cleveland, Tennessee (USA)

Nach gut fünf Jahren der Abstinenz über die Böcke, wagte sich Jan Lukas Becker vergangenen Samstag, 10.04.2021, seit langer Zeit wieder über die 3.000m Hindernis an den Start. Beim „Flames Invitational“ der Lee University in Cleveland, Tennessee (nicht zu verwechseln mit dem bekannteren und weitaus größeren Cleveland in Ohio) waren die Ambitionen angesichts seiner persönlichen Bestleistung von 8:47,60min. aus dem Jahr 2015 durchaus hoch – vielleicht zu hoch angesichts der langen Pause und fehlender spezifischer Wettkampfpraxis. Dass man auf der Hindernisdistanz hellwach sein muss zeigte sich dann auch gleich am ersten Hindernis, an dem es direkt vor Jan Lukas zu einer kleinen Rempelei und infolge dessen zum Sturz und Ausscheiden eines Athleten führte. Im weiteren Rennverlauf konnte Jan Lukas weiteren Zwischenfällen aber clever aus dem Weg gehen und so lag er zwischenzeitlich auch kurz an der Spitze des Rennens. „Ich habe nach zwei Runden einen guten Schritt für mich gefunden und bin quasi nach vorne durchgerollt. Da hat man dann auch mal seine Ruhe und kann sich auf die Hindernisüberquerung konzentrieren.“, erklärte der erfahrene Athlet der LSG nach dem Rennen. Den windigen Bedingungen und einem kleinen Ausrutscher am vorletzten Wassergraben geschuldet, konnte Jan Lukas das gute Momentum der ersten beiden Kilometer dann leider nicht mit in die letzten Runden nehmen. „Zwei Runden vor Schluss bin ich auf dem Bock am Wassergraben abgerutscht und stand plötzlich mit beiden Beinen knietief im Wasser.“ Dieses Missgeschick kostete ihm neben ein paar Sekunden Zeit wahrscheinlich auch den Rhythmus und so musste er sich am Ende mit 8:57,31min. zufriedengeben. „Das war definitiv nicht das, was ich mir vorgenommen habe“, zeigte sich Jan Lukas enttäuscht. „Ob ich nochmal Hindernis laufe, muss ich mir jetzt erst nochmal überlegen. Aktuell tut mir einfach nur alles weh“, fügte er aber mit einem Augenzwinkern hinzu. Nach zuletzt sieben Rennen mit neuen persönlichen Bestleistungen in Folge, ging diese Serie nun zwar zu Ende, ganz ohne Rekorde scheint es für Jan Lukas aber doch nicht zu funktionieren, stellte seine Zeit doch einen neuen Schulrekord für seine Universität, die Queens University of Charlotte, dar. Übernächstes Wochenende stehen für ihn und sein Uni-Team dann die South-Atlantic Conference Championship in Hickory, North Carolina, auf dem Plan. Dort dann wahrscheinlich über 5.000m und 10.000m. Da er über 10.000m bereits den automatic qualifier (aq) für die NCAA Outdoor Championship unterboten hat, kann er nach den Conference Championship – auf regionalem Level vergleichbar mit Saarlandmeisterschaften, nur weitaus kompetitiver – unter Umständen bei einem „last chance meeting“ versuchen, sich über 5.000m (aq 13:55,74min.) oder die Hindernisdistanz (aq 8:51,96min.) ebenfalls für die nationalen Meisterschaften zu qualifizieren. Diese finden am 27./28./29. Mai in Grand Rapids, Michigan, statt.

Becker, Jan Lukas1993M3000m Hi8:57,31 minPlatz 4 von 33

Link Ergebnisliste:

https://live.xpresstiming.com/meets/8160/athletes/4168390

Mehr

Testläufe der Trainingsgruppe Kölzer auf dem Sulzbacher Mellin-Sportplatz

10. April 2021 – Ergebnisse:

Stumm Benjamin2006M151000m2:50 min
Schmitt, Marc1972M451000m2:57 min
Lang, Tammo1984M451000m2:58 min
Gottwald, Daniel1991M301000m3:03 min
Laubenstein, Christina1997F1000m3:04 min(*)
Saraiwanow, Assen1967M501000m3:36 min
Lauck, Florian1993M1200m3:19 min
Münnich, Martin1976M451200m3:34 min
Weber, Thomas1975M452000m6:07 min
Weicherding, Jens1974M452000m6:16 min
Müller, Matthias1973M452000m6:49 min

(*) Alleine auf Sportplatz in Konz gestartet !

Mehr

Hammermäßiger-Auftakt von Hanna Kubera

Kaderwettkampf am 3.4.2021 in Rehlingen

Kubera, Hanna2004wU18Hammerwurf 3kg46,20 mPlatz 2
Siffrin, Hannah2005wU18Diskus 1kg26,57 mPlatz 1

Als Tochter von Peter Kubera (ehemals Deutsche Spitze im Hammerwurf / Bestleistung 72,90m) und Silke Kubera (geborene Schaumlöffel, ehemals Sprinterin und Mehrkämpferin), beide im Trikot der LSG Saarbrücken Sulzbachtal, ist es nicht verwunderlich, dass auch die 17-jährige Hanna ihren Weg zur Leichtathletik gefunden hat. Aber auch im Handball, wo sie für den ASC Quierschied spielt und auch schon von der Gemeinde Quierschied für ihre Erfolge geehrt wurde, weiß sie ihre Körpergröße und Wurfstärke zu nutzen. Da Mannschaftsportarten bedingt durch Corona nicht möglich sind, nutzte Hanna im letzten Sommer die Möglichkeit, auf dem Sulzbacher Trainingsgelände der LSG den Hammerwurf zu trainieren. Hanna wollte es laut ihrem Papa zunächst nur einmal ausprobieren, da es auch er früher gemacht hatte. So kam das eine zum anderen, und aus einmal wurde mehrmals. Papa Peter bemerkte sofort ihr Talent und baute sie behutsam auf. Seit Januar 2021 wurde sie auf Grund ihrer Trainingsleistungen (ohne je am Wettkampf gestartet zu sein!) in den erweiterten SLB-Landeskader berufen, wo sie seitdem in der Hammerwurfgruppe unter den Augen des Landestrainers Christoph Sahner mittrainieren darf.

Am Karsamstag, den 3.April, war es dann so weit. Der LC Rehlingen veranstaltete einen Kaderwettkampf in den Disziplinen Hammerwurf und Diskuswurf. Die Bedingungen waren mäßig, es hatte immerhin nicht geregnet, aber für die Werfer war es doch noch etwas zu kalt.

Obwohl sichtlich nervös, war ja auch ihr erster Wettkampf mit dem 3kg Hammer überhaupt, schleuderte Hanna ihr Wurfgerät bereits im ersten Versuch auf sehr starke 46,20m. Da fehlen lediglich noch 80 cm bis zur Norm für die Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften, was natürlich jetzt das nächste Ziel ist. Mit einem weiteren Wurf auf 46,19m konnte Hanna ihre Leistung nochmals bestätigen. Fazit Papa Peter: „Technisch gibt es schon noch viel zu tun, was aber auch mit fehlender Kraft zusammenhängt. Ich hatte von Anfang an auf gute Technik geachtet, bedeutet aber auch, dass wenn der Hammer schneller wird, er auch mehr zieht, und dann fehlt ihr noch die Kraft. Hängt halt alles miteinander zusammen.“ Ein weiteres Ziel ist die Marke 50,02m. Dies ist die Bestweite und Familienrekord der Tante Anke Schaumlöffel im Jugendbereich, aufgestellt vor fast 25 Jahren.

Neben Hanna war für die LSG Saarbrücken Sulzbachtal aber noch eine weitere Hannah (mit „h“) am Start, allerdings mit der 1kg Diskusscheibe. Hannah Siffrin, die saarländische Schülermeisterin aus dem Jahr 2020, startete mit guten 26,57m, und verfehlte damit nur knapp ihre Bestleistung von 27,26m.

Mehr

Jan Lukas Becker mit dem nächsten furiosen Rennen!

Persönliche Bestleistung, Familienrekord, Vereinsrekord

10.000m in 29:15,65min !

Vergangenen Freitag (26.03.2021) stand für Langstreckler Jan Lukas Becker eine Prämiere an: bei den
Raleigh Relays im US-Bundesstaat North Carolina ging der Athlet der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal
erstmals über die 10.000m auf der Bahn an den Start. Ausgestattet mit einer 10km PB von 29:48min.
und gehörig Rückenwind aus der vor zwei Wochen erst beendeten fulminanten Hallensaison mit
insgesamt sechs neuen persönlichen Bestleistungen und sogar einem Saarländischen Hallenrekord
(5.000m – 13:51,49min.), versprach das Rennen eine gewisse Portion an Spannung zu bieten.
Traditionell gehören die von der North Carolina State University ausgerichteten Raleigh Relays zu den
prestigeträchtigsten Wettkämpfen im US-Collegesport und die Ergebnisse der letzten Jahre ließen
auch für dieses Mal schnelle Rennen erwarten. So lautete die Devise für Jan Lukas „Reinhängen und
mitrollen“. Der Fahrplan sah Rundenzeiten von 70 Sekunden vor, was auf eine Endzeit von 29:10min.
hinauslaufen würde. In dem mit 36 Startern vollgepackten Rennen gelang es Jan Lukas sich anfangs
gut zu positionieren, die Rundenzeiten passten perfekt und so passierte er die 4km-Marke in 14:41
Sekunden voll Im Soll.
„Bei 4km hatte ich das Gefühl, das Tempo würde etwas einschlafen. Deswegen habe ich mich dann an
die Spitze meiner Gruppe gesetzt und gehofft, dass man sich etwas abwechseln kann. Leider waren die
anderen da nicht so motiviert, weswegen ich lange Zeit alleine für das Tempo sorgen musste.“
Und so war es dann der Läufer der LSG, der für fast die Hälfte des Rennens Runde um Runde das
Verfolgerfeld anführte und die Rundenzeiten konstant hielt. Dabei musste er sich gegen diverse
Rempeleien wehren, die ein ums andere Mal fast zu Stürzen in der Gruppe geführt hätten.
„Mir ist bestimmt zehn Mal jemand in die Hacken getreten, das kostet vor allem mental Energie. Vier
Runden vor Schluss habe ich dann leider etwas den Faden und auch ein paar Sekunden Zeit verloren.“
Mit 29:15,65min. blieb Jan Lukas dann zwar ein wenig über der angepeilten Zeit, konnte aber neben
einer persönlichen Bestleistung sowohl den Familien- als auch den bis dahin bestehenden LSGVereinsrekord seines Vaters Thomas Schmidt aus dem Jahr 1983 – immerhin 30:05,2min. –
unterbieten. In der ewigen saarländischen Bestenliste reiht er sich auf Rang 6 ein. Außerdem stellte
seine Zeit einen „automatic qualifier“ für die Ende Mai stattfindenden NCAA Outdoor Championship
dar.
„Ich hatte mir ursprünglich etwas mehr erhofft, aber der Rennverlauf war doch nicht ganz optimal und
der Plan, sich einfach reinzuhängen, ist leider nicht aufgegangen. Mit einer Nacht Abstand kann ich
mich mittlerweile aber mit der Zeit anfreunden.“, zeigt er sich im Nachhinein jedoch versöhnlich.
Viel Zeit zum Erholen und Reflektieren bleibt ihm allerdings auch nicht. Schon in zwei Wochen steht
der nächste Wettkämpf in Cleveland, Tennessee an, dann über etwas kürzere Strecken – ob 5.000m
oder seit langer Zeit wieder die 3.000m Hindernis-Distanz ist noch nicht final entschieden.

26.03.2021 Raleigh / North Carolina – USA

Becker, Jan Lukas1993M10.000m29:15,65 minPlatz 15 von 36

Ergebnisse mit Zwischenzeiten:

Rangliste der NCAA:

https://www.tfrrs.org/lists/3194/2021_NCAA_Division_II_Outdoor_Qualifying#event22

Artikel der Queens Homepage

https://queensathletics.com/news/2021/3/26/mens-track-and-field-royals-record-national-marks-at-raleigh-relays-and-winthrop-invitational.aspx

Ergebnisliste

https://results.flashresults.com/2021_03-25_RaleighRelays/028-1-02.htm

Mehr

Läuferinnen und Läufer der LSG führen Testläufe durch

Foto: Christina Laubenstein und Daniel Gottwald

Die Läuferinnen und Läufer haben in diesen außergewöhnlichen Zeiten der Corona-Pandemie gegenüber aller anderen Leichtathleten einen großen Vorteil. So können sie ihren Sport alleine oder mit einem Laufpartner/in, durchführen. Allerdings war bis vor kurzem das Laufen auf einer Leichtathletikanlage im Freien nicht erlaubt. Da dies nun mit entsprechenden Auflagen wieder möglich ist, führte man in der LSG in den letzten Tagen Formüberprüfungsläufe mit zum Teil sehr ansprechenden Leistungen durch.

LSG Athleten (Gruppe Aline Zaar , Landessportschule)

Da das Wetter (Regen und Sturmböen) schlecht war, wurde der für Samstag, den 13. März vorgesehene Testlauf von der Trainerin Aline Zaar von Vormittag auf Nachmittag verschoben. Alle Athleten starteten über 5000m. Dabei konnte sich vor allem die der wU16 angehörende Jana Markatos in einer sehr guten Form präsentieren

Ergebnisse 13.03.2021

Münnich, Lucien2004mU185000m18:22 min
Meyer, Manuel2003mU205000m18:32 min
Markatos, Jana2007wU165000m19:45 min
Münnich, Fabrice2005mU185000m20:25 min

Trainingsgruppe Manfred Kölzer

Die Mittel- und Langstrecken-Trainingsgruppe um den Trainer Manfred Kölzer haben bereits im Januar und Februar Formüberprüfungsläufe durchgeführt. Bei diesen Testläufen wurden im Januar Strecken über 5km und 3km im Wald gelaufen. Im Februar standen dann Formüberprüfungsläufe über 3000m und 2000m auf der Laufbahn auf dem Trainingsprogramm. Für Samstag, den 13. März waren dann Lauf- strecken über 3200m, 2000m und 1200 an. Diese Testläufe wurden aufgrund der Wetterlage auf Dienstag, den 16. März verlegt. Dies führte dazu, dass nicht alle Mitglieder der Trainingsgruppe an den Läufen teilnehmen konnten. Alle Läufe wurden unter den gültigen gesetzlichen Hygienevorschriften durchgeführt. Bei den am Dienstagabend stattgefundenen Läufe ist vor allem die gute Form von Christina Laubenstein hervorzuheben. Alle Läuferinnen und Läufer hoffen natürlich, dass es bald wieder möglich sein wird, in einem offiziellen Wettkampf ihre Leistungsstärke zu zeigen.

Ergebnisse 16.03.2021:

Stumm, Benjamin2006mU161200m3:42 min
Laubenstein, Christina1997F1200m3:47 min
Lang, Tammo1984M351200m3:48 min
Gottwald, Daniel1991M301200m3:51 min
Vonerden, Andreas1976M451200m4:14 min
Saraiwanow, Assen1967M501200m4:24 min
Lauck, Florian1993M2000m5:49 min
Münnich, Martin1976M452000m6:24 min
Weber, Thomas1975M453200m10:14 min
Weicherding, Jens1974M453200m10:21 min
Merk, Matthias1984M355000m17:32 min

Trainingsgruppe Holm Reinsch

Auch in der Gruppe von Holm Reinsch nutzte man die Möglichkeit auf der Bahn Testläufe durchzuführen. Am 18.03. lief man auf dem Mellinsportplatz in Sulzbach 3000m. Ein paar Tage später auf der Dudweiler Braschenbahn „Am Brennenden Berg“ folgte noch ein 2000m Lauf.

Ergebnisse:

Wagner, Peter1961M603000m12:05 min
Zubiller, Stefan19975M453000m12:33 min
Klees, Julia1995F3000m13:08 min
Schaar, Katharina1987W303000m13:53 min
Elz, Oliver1967M503000m13:56 min
Wagner, Peter1961M602000m8:01 min
Zubiller, Stefan1975M452000m8:12 min
Klees, Julia1995F2000m8:24 min
Mehr

Jan Lukas Becker erneut mit 5000m Hallen-Landesrekord

Platz 6 und 9 bei US College Meisterschaften über 5000m und 3000m in 13:51,49 min bzw. 8:07,95 min

Vergangenes Wochenende stand für Langstreckler Jan Lukas Becker der Höhepunkt der diesjährigen Hallensaison an – die NCAA Division 2 Track & Field Indoor Championship in Birmingham, Alabama. Nachdem Jan Lukas in den letzten Wochen wiederholt mit neuen Bestzeiten und sogar einem neuen Saarrekord glänzen konnte, ging es nun darum, die starke Hallensaison erfolgreich zu Ende zu bringen. Die Anreise ins ferne Birmingham erfolgte bereits dienstags, das erste Finale – die 5.000m – stand dann freitags (12.03.2021) auf der Agenda. Angereist als Nummer Neun der Meldeliste, versprach es aufgrund der extremen Leistungsdichte ein sehr enges Rennen zu werden, trafen doch alleine 14 Läufer mit Meldezeiten zwischen 13:51min und 14:03min auf den großen Favoriten Christian Noble
(Meldezeit 13:37). Und so war von jeglicher Taktiererei ab dem Startschuss nicht mehr viel zu sehen. Den ersten Kilometer passierte Jan Lukas an Position 4 laufend in flotten 2:46,79 min, doch das Rennen drohte zwischen Kilometer Zwei und Drei etwas einzuschlafen und so ergriff Jan Lukas nach 2.800m mutig die Initiative und konnte mit einem Vorstoß sowohl das Tempo hochhalten, als auch das Feld weit auseinanderziehen. Trotz eines Schlusskilometers in 2:40 min konnte Jan Lukas die entscheidende Tempoverschärfung von Christian Noble dann leider nicht mehr kontern, doch sein starker sechster Platz bedeutete nicht nur eine s.g. All-American Platzierung (Top 8 bei nationalen Meisterschaften) sondern auch eine erneute Steigerung seiner persönlichen Bestleistung auf 13:51,49min. und damit eine Verbesserung seines eigenen, nur knapp vier Wochen alten Saarlandrekords um satte fünf Sekunden. Außerdem knackte er mit dieser Zeit den Schulrekord seiner Universität, die Queens University of Charlotte, den er im Vorfeld nur hauchdünn verpasst.
Teil zwei des Meisterschaftswochenendes folgte dann 24h später an – die 3.000m. Bis auf zwei frische Läufer stand fast das gesamte 5.000m-Feld des Vortages an der Startlinie und so wurde das Rennen auf den ersten Runden eher gemütlich begonnen, bis eine Tempoverschärfung nach 600m Zug ins Geschehen brachte. Der erste Kilometer wurde mit 2:46,11min ähnlich schnell passiert wie bei den 5.000m am Vortag. Die 2.000m-Marke durchlief man in 5:28,88min. Bis dahin an Position 4 laufend, ergriff wie am Tag zuvor nun Jan Lukas die Initiative und sprengte mit einem beherzten Vorstoß das gesamte Feld. Leider musste er der plötzlichen Tempo-verschärfung knapp 400m vor dem Schluss selber Tribut zollen und einen Läufer nach dem anderen passieren lassen – die Beine waren doch nicht mehr ganz so frisch nach dem furiosen 5.000m Lauf. Nichtsdestotrotz gelang ihm neben Platz neun das fulminante Kunststück, in jedem seiner sechs Hallenrennen in 2021 eine neue persönliche Bestzeit aufzustellen – an diesem Samstag blieb die Uhr bei 8:07,95min stehen.
Nach einer kurzen, wohlverdienten Erholungswoche steht für Jan Lukas bereits in zwei Wochen das erste Rennen der Outdoor-Season an. Bei den Raleigh Relays in Raleigh, North Carolina, wird er seine Prämiere auf der 10.000m Distanz auf der Bahn geben. Für den erfahrenen Straßenläufer sollte aber zumindest die Länge des Rennens bereits vertraut sein.

Ergebnis mit Rundenzeiten:

Vorberich der Saarbrücker Zeitung  (von Manuel Keil):

Ein paar Ausschnitte aus dem Rennen:

Link zum kompletten Video 5000m (bei ca. 2:49 h):

https://www.ncaa.com/video/trackfield-indoor-men/2021-03-12/dii-indoor-track-field-day-two-full-replay

Bericht SR-Saartext:

Mehr

TBS bereits ins Training eingestiegen

Erste Einheit am Dienstag an der Sportschule

Nach dem Ende des harten Lockdowns war der Andrang zu der ersten Trainingseinheit riesig. In drei Gruppen und mit vier weiteren Athletinnen, die im Individualtraining zu Zweit dabei waren, waren insgesamt 32 Kinder und Jugendliche auf dem Sportplatz an der Hermann-Neuberger-Sportschule unterwegs. Es wurde gelaufen und gesprungen, „was das Zeug hielt“; alle waren mit Eifer dabei. Normalerweise findet das Dienstagtraining auf dem Sportplatz am Waldhaus statt. Dort hat die Stadt Saarbrücken jedoch die Nutzung der Umkleiden und insbesondere der Toiletten noch nicht freigegeben. Dankenswerterweise übernimmt der TBS die Kosten für die Trainingseinheit an der Sportschule. JR – 11.03.2021

Mehr

Becker nun auch über 3000m für Nationals qualifiziert

Nachdem er in den letzten Wochen bereits mit mehreren persönlichen Bestleistungen und sogar einem saarländischen Hallenrekord auf sich aufmerksam gemacht hat, konnte Jan Lukas Becker am vergangenen Samstag, 20.02.2021, seine aktuell bestechende Form erneut unter Beweis stellen. Beim „Camel City Invitational“ in Winston-Salem, North Carolina, durfte er sich im Elitelauf über 3.000m mit absoluten Topläufern der nordamerikanischen Laufszene messen. Bereits die Meldeliste ließ ein schnelles Rennen vermuten, waren doch alleine sechs Läufer mit persönlichen Bestleistungen unter 8:00 Minuten gemeldet, drei davon sogar sub 7:50. Dementsprechend lautete die Devise „hinten reinhängen und mitschwimmen“. An Position 11 laufend, passierte Jan Lukas die 1KM-Marke nach knapp 2:41 Minuten, musste im Anschluss aber leider abreißen und das Feld ziehen lassen. Nach zwei weiteren, etwas langsameren Kilometern im Alleingang blieb die Uhr für ihn bei 8:09,72min. – Platz 10 und wieder eine persönliche Bestleistung. Um die Qualität des Feldes einordnen zu können ist zu erwähnen, dass der Sieger des Laufes mit 7:50,89min. über 100m Vorsprung auf Jan Lukas hatte und selbst der Neuntplatzierte die Ziellinie zwölf Sekunden vor ihm passierte. Wie schnell das Rennen aber auch für Jan Lukas war wird durch die Tatsache deutlich, dass er die 1.600 Meter-Marke knapp eine Sekunde schneller passierte als seine bisherige Bestleistung über die Meile-Distanz (1.609m), und seine Endzeit eine erneute Steigerung der bisherigen PB um acht Sekunden bedeutet. In den USA kommt nun eine Regelung zum Tragen, die vor allem im Hinblick auf die dortigen nationalen Meisterschaften wichtig, für deutsche Bestenlisten allerdings völlig irrelevant ist. Durch die so genannte „Conversion“ versucht man Zeiten, die unter erschwerten Bedingungen erbracht wurden, mittels einer Umrechnungsformel an unter Normalbedingungen erreichte Leistungen anzupassen. Zu den erwähnten Bedingungen zählen eine eventuelle Höhenlage der Sportstätte oder – wie in Jan Lukas Fall – die Austragung auf einem s.g. „flat track“, also einer flachen Indoor-Laufbahn. Dieser Formel folgend wurde Jan Lukas Leistung im Nachhinein auf 8:04,09min. korrigiert, was ihm in der aktuellen NCAA-Rangliste Platz 11 und somit die vorläufige Qualifizierung für die Nationals einbringt, für die er sich bereits vergangene Woche über die 5.000m Distanz qualifizieren konnte.

Ergebnisliste mit 200m Rundenzeiten:

http://jdl.liveresults.io/tf/2021-camel-city-invitational/210219F025

NCAA Ranglisten

Die mit @ und # gekennzeichneten Zeiten wurden aufgrund von Bahnverhälnissen und/oder Höhenlage korrigiert. Die 3000m Zeit von Ko Dylan ist z.B. mit „@#“gekennzeichnet, was darauf hinweist, dass seine eigentliche Zeit von 8:20,18 min auf 7:57,07 min korrigiert wurde !

Mehr

SLB-Hallenrekord über 5000m

Jan-Lukas Becker steigert sich auf sensationelle 13:56 min

Drittes Rennen, dritter Rekord–nach neuen persönlichen Bestleistungen über 3.000m und die Meile, konnte Jan Lukas Becker nun auch über die 5.000m-Distanz mit einem Leistungssprung aufwarten. Und mit was für einem! Beim „GVSU Big Meet“der Grand Valley State University in Allendale, Michigan,steigerte er am 13.02.2021 seine bisherige Hausmarke um satte 15 Sekunden, was ihm am Ende Rang vier und die erstmalige Unterbietung der magischen 14 Minuten-Marke einbrachte.In einem absolut konstanten und clever eingeteilten Rennen stoppte die Uhr für ihn bei 13:56,62min., womit er den School Record seiner Universität um lediglich eine Sekunde verpasste. Da bisher kein Saarländer schneller in der Halle unterwegs war, wird diese Zeit nun in der der Saarländischen Hallen-Rekordliste  geführt. Macht man den den Vergleich mit den Freiluft-Leistungen, so liegt Jan Lukas dort mit seiner Zeit auf Platz vier der ewigen SLB-Bestenliste, hinter Ur-Saarländern wie Markus Neukirch und Michael Karst. Im vereinsinternen Vergleich der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal konnte er den heutigen Vereinsvorsitzenden Manfred Kölzer (14:03,97min) an der Spitze ablösen. Des Weiteren liegt er nun auf Rang sieben der nationalen College-Rangliste und unterbot außerdem den so genannten Automatic Qualifier, der die Teilnahme an den nationalen College-Meisterschaften garantiert. Diese finden am 12. Und 13. März in Birmingham, Alabama, statt. Eine weitere Chance auf eine schnelle Zeit und womöglich eine weitere Qualifikations-Norm bietet sich schon nächstes Wochenende beim „Camel City Invitational“ in Winston-Salem, North Carolina. Dann wieder über die 3.000m-Distanz in der Halle.

Link Ergebnisliste:

https://www.tfrrs.org/results/66914/GVSU_BIG_MEET-_Friday_Team_Meet/

Mehr

VMI Winter Relays in Lexington – USA (30.01.2021)

1 Meile – Jan-Lukas Becker erneut mit Hallenbestzeit

Nachdem er voriges Wochenende seinen Saisoneinstand über 3.000m gegeben hatte, stand für Jan Lukas Becker am 30. Januar 2021 schon der nächste Wettkampf an. Bei den VMI Winter Relays im USamerikanischen Lexington, Virginia startete er für die Queens Royals, das Universitätsteam der Queens University of Charlotte. Über die in Deutschland selten gelaufen Meile – 1.760 Englische Yards, oder genauer 1.609m – konnte er in einem hochklassig besetzen Feld Platz sieben belegen. Seine Zeit von 4:19,79min. bedeutete außerdem eine Steigerung seiner persönlichen Bestleistung um fast zehn Sekunden. Da aufgrund der Corona-Situation die regionalen Meisterschaften – ursprünglich für Ende Februar angesetzt – abgesagt wurden, ist der Fokus nun vollständig auf die Qualifikation für die Nationalen College-Meisterschaften Anfang März gerichtet. Da die zwölf Startplätze über 3.000m hart umkämpft sind, ist die 5.000m Distanz eine weitere Möglichkeit, sich für die in Birmingham, Alabama stattfindenden NCAA Championship zu qualifizieren.

Ergebnisse:

http://snaptiming.com/meets/vmiwinterelays1-29-30-21/results_13.html#round_1

Mehr